Aktuell

CE Consult Info Februar 2017

Download als pdf

Informationsmaterial

Informationsmaterial zum Download finden Sie hier

Curt Ebert Zaun und Tor

Curt Ebert Zaun & Tor GmbH

CE-Consult in der Presse

Rettungssignal aus der Belegschaft

LTP-Industriebrennerproduktion läuft mit 17 Mitarbeitern in neuer Firma weiter

Von Jörn Stender

Kueppers Solutions GmbH

An der Uechtingstraße geht's weiter: Aus der Planinsolvenz der Loesche Thermoprozess GmbH entstand die Kueppers Solutions GmbH. Sie wird am bisherigen Standort weiterhin Industriebrenner produzieren.      FOTO: MARTIN MÖLLER

Vor Ort produzieren und verkaufen – und zwar betriebswirtschaftlich auskömmlich. Als Geschäftsmodell scheint das nicht verwegen. Dennoch war es eine längere Wegstrecke, die ein Investor, Betriebsrat, Beschäftigte und IG Metall zurücklegen mussten, bis dieses unternehmerische Ziel abgesteckt war und anvisiert werden konnte. Verbunden ist es mit – mehr als nur – einer Namensänderung. Aus der LTP Thermoprozess in Schalke-Nord wird die Kueppers Solutions GmbH. Sie wird weiter Industriebrenner herstellen, zum Beispiel zur Bearbeitung von Asphalt oder Zement.

„Es geht um den industriellen Kern der Stadt.“
Robert Sadowsky, 1. Bevollmächtigter der IG Metall Gelsenkirchen

Die LTP, die Loesche Thermoprozess GmbH gehörte zur international aufgestellten Düsseldorfer Loesche Gruppe. Das Unternehmen firmierte bis 2012 noch unter Ucon und war früher ein Küppersbusch-Ableger. Mitte 2016 geriet der Betrieb mit 40 Beschäftigten in Schieflage. Eine Planinsolvenz als „Schutzschirmverfahren“ wurde eingeleitet. Die Produktion in Gelsenkirchen stand darauf gänzlich auf der Kippe. Nun die Kehrtwende. „Wir haben hier den Fall, dass ein Investor und die Belegschaft gemeinsam den Weg zur Sicherung des Standortes möglich gemacht haben“, sagt Robert Sadowsky, der 1. Bevollmächtigte der IG Metall. Die Gewerkschaft wollte sich damals nicht mit der drohenden Schließung des Standorts abfinden und suchte aktiv mit dem Betriebsrat nach Alternativen.

Als Berater wurde Dr. Andreas Bach von CE-Consult eingeschaltet. Sein mit der Belegschaft entwickeltes Alternativkonzept überzeugte schließlich den Gläubigerausschuss, so die Betriebsratsvorsitzende Sylvia Domagala. Den Kontakt zum Investor stellte schließlich laut Sadowsky die IG Metall her: Jens te Kaat, nun Geschäftsführer und auch Mehrheitsgesellschafter, entschloss sich, das Unternehmen unter dem Namen Kueppers Solutions GmbH vor Ort mit 17 Beschäftigten fortzuführen. Sieben weitere werden weiterhin von der LTP beschäftigt, ziehen jedoch im Laufe des Jahres nach Düsseldorf um, drei weitere Mitarbeiter gehen in eine Transfergesellschaft.

Die Kueppers Solutions, die ihren Ursprung in der Küppersbusch-Tradition sieht, trägt auch in Teilen weiter den Markennamen im Titel – was für den Neustart nicht unwichtig schien. „Küppersbusch ist immer noch ein Name in der Branche. Es hat relativ lange gedauert, bis das geklärt war“, sagt Sadowsky. Für den Gewerkschafter ist „der Erhalt von – wenn auch zunächst nur einigen – guten Industriearbeitsplätzen in unserer von Deindustriealisierung und hoher Arbeitslosigkeit geplagten Region eine gute Nachricht.“